NACHLESE ZUR TAGUNG 2013

[Wien, Österreich]
Die erste efsta Tagung am 3. April 2013 in Wien entwickelt eine so große Resonanz, dass an dieser Stelle eine detaillierte Zusatzinformation angeboten wird.

Seit der efsta Tagung kann das Startpaket für Entwickler angefordert werden und zahlreiche Softwarehersteller arbeiten bereits an der Integration des efsta Verfahrens in ihre Systeme. Teilnehmer aus Deutschland prüfen das Verfahren und Finanzbehörden aus anderen Ländern haben Interesse angemeldet.

efsta stellt den Softwareherstellern eine kostenlose Testumgebung für die Integration zur Verfügung und unterstützt bei der Umsetzung. Dazu wurde das Entwicklerforum gelauncht wo neben technischen Fragen auch Fragen zum Verfahren und zur Organisation diskutiert werden können.

Links:
Anforderung des SDK (Startpaket für Entwickler) unter dot@efsta.org (Department of Technology)
Entwicklerforum: http://forum.efsta.net

efsta und efsta Verfahren von Mag. Andreas Zwettler (Vorstand efsta)

Mag. Andreas Zwettler, Vorstand der efsta (European Fiscal Standards Association), berichtet über die Ziele der Organisation und das Verfahren im Detail. Das eftsa Verfahren unterstützt die Untermnehmen bei der Einhaltung der Vorschriften der Kassenrichtlinie 2012 und kann von Softwareherstellern über eine offene Schnittstelle kostenfrei integriert werden

In der efsta werden die Interessen der Anwender des efsta Verfahrens, der Softwarehersteller und der souveränen Finanzverwaltungen von EU-Staaten abgestimmt. Die Mitgliedschaft steht jedem offen und die Aufgabenbearbeitung wird in Form von Arbeitsgruppen organisiert.

Position der Finanzpolizei von Wilfried Lehner, MLS (Leiter der Finanzpolizei)
Dkfm. Eduard Müller, in Vertretung von Wilfried Lehner, kündigte entsprechende Kontrollen von Unternehmen mit Bareinnahmen seitens der Finanzpolizei an und stellte die Anforderungen an ein glaubwürdiges Aufzeichnungssystem für Kassen klar dar und betonte dabei die Vorteilhaftigkeit solcher Systeme für die Glaubwürdigkeit der elektronischen Aufzeichnungen.

Die Notwendigkeit neuer Standards von Hon.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Reinhard Schwarz
Hon.-Prof. Univ.-Doz. Dr. Reinhard Schwarz ging auf die zu erwartende Weiterentwicklung der Prüfpraxis ein und stellte die positiven Auswirkungen eines europäischen Standards und die damit verbundene Rechtssicherheit (auch zwischenstaatlich) dar. Eine „Standardisierung“ von Prüfungen, die durch das efsta Verfahren ermöglicht wird, reduziert die Unsicherheit und den Aufwand auf beiden Seiten.

Datensicherheit im efsta-System von Prof. DI. Dr. Jürgen Fuß (FHOÖ Campus Hagenberg)
Prof. Fuß, ein ausgewiesener Experte zum Thema Datensicherheit und Datenschutz, durchleuchtete das efsta Verfahren im Detail. Die Conclusio ist, dass das Verfahren auf unterschiedlichen Ebenen den höchsten Standards entspricht und bei Entwicklung neuer Sicherheitssysteme leicht erweitert werden kann.